Komponieren mit Alltagsgegenständen – Historisch-systematische Betrachtungen und musikdaktische Schlussfolgerungen

Vortrag im Rahmen der Ringvorlesung „UnabDINGbar – Das Potenzial von Dingen aus sport-, kunst- und musikpädagogischer Perspektive“ an der Universität Bielefeld am  30.10.2018 um 16:15 Uhr.

In der interdisziplinären Vorlesungsreihe werden Aspekte Ästhetischer Bildung aus der Perspektive der Fachdidaktiken Sport, Musik und Kunst reflektiert. Thematischer Rahmen sind in diesem Semester „Dinge“, die im Entwicklungsprozess von Kindern und Jugendlichen eine wichtige Rolle spielen. In der sinnlichen Auseinandersetzung mit „Dingen“ wird die eigene Umwelt erforscht und erfahren und Dinge regen – jenseits einer eventuellen Nützlichkeit – dazu an, sich kreativ mit ihnen auseinanderzusetzen. So können sie unter ästhetischem Blickwinkel betrachtet und damit zum Ausgangspunkt für künstlerisches oder musikalisches Gestalten werden. Im Sport-, Kunst- und Musikunterricht schließlich spielen Dinge eine wichtige Rolle, sie sind unabdingbar. Anhand exemplarischer Fachbeiträge lässt sich im gemeinsamen Gespräch ausloten, welche Potenziale „Dinge“ insbesondere für fächerverbindendes Lehren und Lernen innehaben. Adressaten der Ringvorlesung sind Studierende des Masterstudiengangs der beteiligten Lehramtsfächer. Zugleich sind alle an Fragen Ästhetisch-Kultureller Bildung Interessierte zu dieser Vorlesungsreihe herzlich willkommen.